Über 130 Jahre ZOLLNER

Von der Flachsrösterei zum Wäschespezialisten für Großverbraucher

1883 Unternehmensgründung durch Nikolaus Zollner, geb. 1859, im Stammhaus Untere Stadt 2, Vilsbiburg.
1914

Carl Zollner, geb. 1888 (Sohn von Nikolaus Zollner) baut in Ay bei Vilsbiburg eine Flachsrösterei. Es handelt sich um die größte Anlage ihrer Zeit in Bayern.

1920

Carl Zollner stellt in seinem damaligen Lagerhaus in der Unteren Stadt 13, Vilsbiburg eigene Webstühle auf und steigt damit in die industrielle Produktion ein. Hergestellt wurden Leinen- und Halbleinengewebe. Die Lieferung der Stoffe erfolgt überwiegend an Großverbraucher.

1935 Eintritt von Klaus Zollner sen., geb. 1918
1939 Eintritt von Karl Zollner sen., geb. 1923
1947 Spezialisierung auf textile Ausstattung für Hotels und gastronomische Betriebe und für den Krankenhausbereich.
1950 Neubau der Automatenweberei in der Veldener Straße 4, Vilsbiburg und Aufstellung von mechanischen Stickautomaten mit Lochkartensteuerung.
1978 Betriebserweiterung mit zusätzlichen Fertigungsgebäuden
1982 Eintritt von Karl Zollner, geb. 1957.
1983 Ausweitung des Vertriebs auf die gesamte Bundesrepublik Deutschland. Das Unternehmen feiert das 100-jährige Betriebsjubiläum.
1985 Betriebserweiterung auf dem neu erworbenen Nachbargrundstück (ehem. Stadtwerke) Veldener Straße 6, Vilsbiburg.
1987 Beginn der Exporttätigkeit
1988 Einführung von computergesteuerten Stickautomaten und Beginn der Vorbereitungen auf den europäischen Binnenmarkt.
1989 Betriebserweiterung mit neuer Verwaltung
1990 Die Weberei wird nach Marktredwitz verlagert. Das Werk schließt 2008.
1998 Start der Internet-Präsentation.
2002 Eintritt von Michael Zollner, geb. 1971
2005 Ausbau der internationalen Warenbeschaffung.
2008 Start des Verkaufs über den Online-Shop.
2014 Betriebserweiterung für die Warenlogistik mit neuer Hochregalhalle.
2015 Büroerweiterung im 2. OG. Start des zusätzlichen Vertriebsbereichs Endverbraucher.