Wäsche-Pflegetipps aus der Praxis

Sortieren

Weiß- und Buntwäsche immer getrennt behandeln.

Neue Wäschestücke

Wenn Sie fabrikneue Textilien zum erstenmal waschen oder zum Waschen ausgeben, achten Sie bitte darauf, daß nicht sofort die maximal mögliche Temperatur angewendet wird.
Neuware vor Gebrauch mit niedriger Temperatur durchwaschen. Sie vermeiden dadurch einen hohen Wareneinsprung und bewahren die Geschmeidigkeit des Gewebes.
Neue farbige Wäschestücke können überschüssigen Farbstoff enthalten. Deshalb - gegebenenfalls einige Male - getrennt waschen.
Um Verfärbungen zu vermeiden, nasse Stücke nicht aufeinander liegen lassen.

Pflegesymbole

Beachten Sie unbedingt die Hinweise auf unserem Pflege-Etikett. Die Temperatur der Waschflotte ist von großer Bedeutung. Sie ist in dem Bereich bis zu der am Pflegesymbol ausgewiesenen Maximaltemperatur einzustellen.

Flottenverhältnis - Beladung von Waschanlage und Trockner

Von entscheidender Bedeutung für den einwandfreien Wascherfolg und die Schonung der Wäsche.
Das Verhältnis zwischen trockener Wäsche in Kilogramm und Waschflotte sollte 1:5 betragen, d. h. für 1 kg Wäsche 5 Liter Waschflotte.
Empfohlenes Verhältnis Füllmenge Trockenwäsche zu Trommelvolumen bei der Waschanlage für Flachwäsche 1:10, für Frottierwäsche 1:12, beim Trockner für Flachwäsche und Frottier 1:25.
Waschmaschinen auf keinen Fall mit zuviel Wäsche beladen. Überladung führt zu starkem Wareneinsprung, erhöhter Knitterbildung, Vergrauung und enttäuschenden Waschergebnissen, sowie zu vorzeitigem Verschleiß durch forcierte Zerstörung des Gewebes.

Waschmitteldosierung

Beachten Sie die vom Waschmittelhersteller je nach örtlicher Wasserhärte und Waschmittel angegebene Dosierung.
Bei Unterdosierung entstehen u. a. Kalkablagerungen auf der Wäsche, die zur Griffverhärtung der Textilien, Weißgradminderung bei Weiß- und Farbtonänderungen bei Farbwäsche führen. Außerdem unterliegt verkalkte Wäsche einem schnelleren Verschleiß und Verfleckungen lassen sich schwerer auswaschen.
Bei geringer Beladung Waschmittel entsprechend reduzieren.

Einweichen

Gealterte eingetrocknete und sog. eingebrannte Verfleckungen durch Waschfehler sind erheblich schwerer zu entfernen als frische. Es empfiehlt sich deshalb, verschmutzte Wäsche nicht lange liegen zu lassen, sondern sofort einzuweichen.
Stark gerbstoffhaltige, eingetrocknete Verfleckungen (Wein, Obst) können nachdunkeln. Für diese Flecken sind Spezialmittel (Gerbstoff-Entferner) zu empfehlen.

Appretieren

Gestärkte Wäsche soll zum Bügeln gut feucht sein und ca. 25 - 30 % Restfeuchte haben. Wäscheappretur: z. B. Saprit Formspüler.

Bunt- und pastellfarbige Bett-, Tisch- und Frottierwäsche

Ein nicht zu verleugnendes Problem verbirgt sich in unseren modernen Waschmitteln, die fast alle optische Aufheller enthalten. Bei weißer Wäsche sind diese ein Vorteil, um dem Vergilben entgegenzutreten, bei farbiger Wäsche wirken sie sich negativ aus. Durch Überlagerung mit sog. Weißtönern verändern sich die Farbtöne! So können selbst neue Textilien nach kurzer Zeit verwaschen erscheinen.
Was ist dagegen zu tun? Um Farbveränderungen zu vermeiden, sollten Sie Ihre bunte Wäsche ausschließlich mit Waschmittel ohne optischen Aufheller und ohne Zusatz von Chlorbleiche waschen. Sie erhalten damit die volle Leuchtkraft der Farben.
Die Temperatur der Waschlauge mit Buntwaschmittel sollte bei farbigen Geweben aus reiner Baumwolle bzw. Baumwoll/Modal-Mischung bei normaler Verschmutzung 60 °C betragen, sie kann aber bei starker Verschmutzung bis 95 °C erhöht werden.
Wir empfehlen, auf den Einsatz von Chlor und chlorhaltigen Waschmittelprodukten ganz zu verzichten. Sie tragen so zum Schutz unserer Umwelt bei und erhöhen die Lebensdauer der Textilien.

Waschverfahren

Art der Wäsche:
Bunt:  z.B. Taxat color 40 °C - 60 °C
Kochwäsche:  z.B. Taxat profi 60 °C - 95 °C
Bei hohem Verschmutzungsgrad oder Verfleckungen: Elpa Flecken Joker

Mangeln

Bett- und Tischwäsche immer in Längsrichtung (Kettrichtung) mangeln. Dadurch erreichen Sie eine bessere Maßhaltigkeit der Teile.

Frottierwäsche

Frottier ist äußerst saugfähig und nimmt beim Waschen sehr viel Wasser auf. Je mehr Wasser, um so besser der Frottiereffekt.
Gehen Sie mit Weichspülmittel nicht zu großzügig um, Herstelleranleitung bitte beachten. Achtung: Durch Überdosis bildet der Weichspüler einen zu starken Film um die Faser und vermindert somit die Saugfähigkeit. Voraussetzung für einen guten Effekt ist, dass sich die Weichspülmittel im kalten Spülwasser gut verteilen und die Textilien genügend durchflutet werden (z. B. Softenit, Bosit extra).
Durch Hängenbleiben gezogene Fäden abschneiden, nicht herausziehen.

Zu guter Letzt

Als Spezialist für Objekttextilien sind wir ständig bemüht, unsere Qualitäten nach den Ansprüchen der Kunden auszurichten und weiterzuentwickeln.
Ein besonderes Augenmerk legen wir neben der Gewebeherstellung auch auf die solide und sorgfältige Verarbeitung.
Sollten Sie, trotz ständiger Kontrollen, einen Web- bzw. Verarbeitungsfehler feststellen, bitten wir um kurze Mitteilung. Die beanstandeten Teile nicht waschen und an uns einschicken.
Gerne sind wir auch Ihr Partner beim Einkauf von Bett-, Tisch-, Frottier- und Küchenwäsche sowie Bettwaren und Berufskleidung.